04. 08. 2015

Sanierung eines denkmalgeschützten Dachstuhls am Weiherhof

Ehemaliges landwirtschaftliches Gebäude erhält neuen Dachstuhl

04. 08. 2015

Neubau - Einfamilienhaus mit Keller und Carport

Massivholzhaus in Altenmünster: Aufheizprogramm Estrich läuft und erste Fliesenarbeiten sind bereits fertig

Kurz und viel oder wenig aber immer, ...

 

 

... die optimale Umsetzung von Lüftung der Wohnräume stellt im Alltag oft eine Herausforderung dar. Zu viele Theorien, Angewohnheiten und der aktuelle Bedarf beeinflussen die Ausführung tagtäglich.

Wir haben hier einen kleinen Leitfaden als Empfehlung für Sie zur Übersicht und zur Orientierung zusammengetragen:

  • Stoßlüften und Innentüren:
    Um einen optimalen Lüftungsvorgang zu erhalten (Durchzugslüftung) soll darauf geachtet werden, dass die innenliegenden Türen beim Vorgang ebenso geöffnet sind. 
  • Ständig gekippte Fenster meiden:
    Daraus resultiert ein erhöhter Energieverbrauch. Stoßlüften nach Bedarf ist hier die beste Lösung, ebenso sollten die z. B. Nachts gekippten Schlafzimmerfenster am Tage geschlossen bleiben.
  • Baufeuchte bei Neubauten bzw. nach Sanierungsarbeiten aufgrund wasserbasierender Baustoffen:
    Derartige Maßnahmen bringen bzw. hinterlassen in den Wohnräumen Feuchtigkeit im größeren Maße. Einen vollständige "Austrocknung" kann bis zu zwei Jahren dauern – in diesem Zeitraum ist auch ein erhöhter Energieverbrauch unvermeidbar.
  • Wenn die Wäschetrocknung in der Wohnung nicht vermeidbar ist:
    Am Besten ist es natürlich die Wäsche außerhalb der Wohnung zu trocknen. Doch im Falle der internen, offenen Trocknung soll der Vorgang euch permanente Lüftung begleitet werden (z. B. gekippte Fenster, Zimmertüre schließen und die Heizung nicht abschalten).


1 Schlafraum
Fenster ganz öffnen - Ist dies z. B. aufgrund der Umgebungslautstärke nicht möglich, sollte nach dem Aufstehen ein großzügiger Lüftungsvorgang erfolgen.

2 Wohnraum
Regelmäßiges Lüften, um die Luftfeuchtigkeit im Raum regelmäßig nach außen zu entlassen.

3 Küche/Bad
Hier bietet sich als effektivste Lüftungsform die sofortige Umsetzung nach der Raumnutzung an (sofort nach dem Baden, Duschen, ...). Stehende Feuchtigkeit ist hier ebenso 
kontraproduktiv wie textile Duschvorhänge.

4 Kellerräume
Hier gilt es hier zu bedenken, dass gerade im Sommer durch offene Fenster Feuchtigkeit entsteht: als Kondensat an den kühlen Kellerwänden. Also ist es sinnführend den Lüftungsvorgang - wenn nötig - in der warmen Jahreszeit in der Nacht durchzuführen.